Gedächtnistraining für Senioren: Teil 1 – Der Farbentest

Hallo, lieber Senior, liebe Seniorin,

seien Sie nun ganz herzlich grüßt hier auf dem Tibus-Blog! Ich danke mich und finde es sehr achtlich, dass Sie schlossen haben, hier noch einmal hineinzuschauen – nicht jedermann müht sich so um sein Gehirn. Wundernswert.
Machen Sie es sich also nun quem im Sessel oder Sofa. Ich gleite Sie durch Texte und Übungen. Sind Sie reit?
Sie finden, dass ich fremdlich schreibe? Sie fragen sich: Was hat das zu deuten? Ich kann Sie ruhigen, seien Sie nicht sorgt. Das Sondere an dem Text war natürlich absichtigt.
Ich habe nämlich schon gonnen mit dem Training.

Das soll Training sein? Ja. Wir sehen uns mal an, was eben gerade – grob vereinfacht – in Ihrem Gehirn abgelaufen ist. Zunächst haben Ihre Augen festgestellt: Hier stimmt etwas nicht. Nun beginnt das Gehirn zu arbeiten. Nervenzellen vernetzen sich blitzschnell und fragen in der Sprachabteilung um Rat. Gleichzeitig erfährt die Amygdala, so eine Art Vorzimmerdame des Chefs, von diesen Absonderheiten. Sie fragt ihren Chef, Professor Hippocampus, ob es etwas Gefährliches ist. Der schätzt die Lage als nicht beängstigend ein – Flucht oder Angriff nicht nötig.

Nun fragt er überall im rechten und linken Hirnbereich bei den Nervenzellen an, ob diese schon einmal Vergleichbares gesehen haben und was es bedeuten könnte. Ein Blitzlichtgewitter geht in Ihrem Kopf ab, ohne dass Sie ein Motorengeräusch hören und ohne dass Sie überhaupt den Befehl dazu gegeben haben!

Und dann die erlösende Antwort: Die gute deutsche Vorsilbe „BE“ wurde einfach weggelassen!

Training aktiviert

Zusammenfassend kann man sagen, dass unser Gehirn immer bemüht ist, Zusammenhänge zu finden, Ungereimtheiten zu erklären, Sinn zu entdecken. Jedes Hirntraining muss also Fragen stellen, den Menschen neugierig machen, Unbekanntes anbieten. Das große HÄ? hervorrufen. Dieses Ungewohnte, Unerwartete macht das Gehirn wach und flexibel. Gewohnheit lähmt.

Machen Sie mal etwas Ungewohntes!

Bitte lesen Sie die folgenden Wörter möglichst schnell laut vor – nennen Sie allerdings nicht das geschriebene Wort, sondern die Farbe!

blau grün blau gelb rot rot rot gelb grün grün grün schwarz gelb gelb schwarz rot grün rot blau rot blau rot grün blau gelb schwarz grün gelb grün schwarz gelb rot rot blau rot rot grün blau gelb rot schwarz

Corinna Reinke http://senioren-muenster.de/woher-kommt-die-frische-briese/

 

2 thoughts on “Gedächtnistraining für Senioren: Teil 1 – Der Farbentest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.