Gedächtnistraining für Senioren Teil 9: Bilder verändern

Lieber Senior, liebe Seniorin,

haben Sie schön visualisiert, sich Bilder gemacht in der letzten Woche? Wenn nein, auch kein Problem: Sie können jederzeit alles nachlesen und haben vielleicht später mal Lust, die Übungen auszuprobieren.

Bilder verändern

Heute geht es weiter mit dem Üben. Wir schauen uns fertige Bilder oder Fotos an. Nehmen Sie sich eines vor, entweder ist es an der Wand zu finden oder Sie haben es auf dem Tisch liegen. Gut wäre eine Szene mit Menschen oder Tieren, mit etwas Landschaft oder einer Wohnung drum herum. Schauen Sie es sich in großer Ruhe und Geduld zunächst genau an. Machen Sie die Augen zu und lassen die Einzelheiten vor Ihre inneren Augen treten. Öffnen Sie die Augen und los geht`s! Versuchen Sie sich vorzustellen, dass eine Person winkt. Eine andere zwinkert Ihnen zu. Jemand läuft aus dem Bild. Sie hören ein passendes Geräusch. Glocken vielleicht? Sie riechen etwas. Grillt da jemand? Hat diese Dame dort vielleicht ein zartes Parfüm aufgetragen? Duftet der Kuchen nach Marzipan? Fühlen Sie, wie Sie dem kleinen Mädchen über den Kopf streicheln! Sie verstehen: Das Bild verändert sich, wie Sie es möchten. Fangen Sie mit Kleinigkeiten an.

Alle Sinne nutzen

Bist du bei Sinnen, kann dein Leben niemals sinnlos sein. Marion Gitzel

Setzen Sie in Ihrer Vorstellung alle ihre Sinne ein: Das Fühlen, Riechen, Schmecken, Hören und das Sehen natürlich. Je mehr Sinne beteiligt sind, desto hirngerechter ist eine Aufgabe! Mir gegenüber steht ein Foto mit einer Eule, die im Gebüsch auf einem Zweig sitzt. Ich zwinge sie dazu, den Schnabel zu öffnen, die Augen zu schließen, einen Flügel abzuspreizen, den Kopf zu drehen. Natürlich sehe ich nichts von all dem, aber ich stelle es mir vor. Das ist Visualisieren Es fällt Ihnen schwer, logisch. Wozu soll das gut sein, fragen Sie sich. Ich habe oben schon erwähnt, dass dadurch unsere Aufmerk-samkeit steigt, dass die Konzentration zunimmt, dass die Wahrnehmung unserer Sinne trainiert wird.

Man sieht oft etwas hundertmal, tausendmal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. Christian Morgenstern

Und wenn Sie jetzt keine Lust mehr haben, macht nichts! In der nächsten Woche machen wir einen Test, damit Sie sehen, wie das Visualisieren Ihnen beim Merken helfen kann.

Eine schöne Woche voller Bilder!

Corinna Reinke, Autorin des Buches „Frühling im Kopf“
http://senioren-muenster.de/woher-kommt-die-frische-briese/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.