Übungen für Senioren in Münster

Gedächtnistraining-30: Rhythmus und Reim

Lieber Senior, liebe Seniorin,
haben Sie tüchtig getüftelt? Ich hoffe, Sie konnten sich an Aha-Erlebnissen erfreuen, denn das macht Lust auf mehr. Aber wie auch immer: Dran bleiben heißt in jedem Falle die Devise!

Heute versuchen wir es mal mit Rhythmus und Reim. „Oh nein!“, höre ich Sie denken, „wie damals im Deutschunterricht!“ Falsch. Niemand verlangt etwas von Ihnen, das Sie nicht bereit sind zu geben, niemand korrigiert Sie, und niemand maßt sich ein Urteil über Ihre Fähigkeiten an.

Aufgabe 1: Suchen Sie einen Reim, gern lustig!

Wiese: Ich geh´ auf die Wiese mit Luise!

Tante: Ich seh´ meine Tante…

Hund: Oh Gott, mein Hund ….

Wand, Topf, Tisch, Vase, Kissen, Dose, Blatt, Wald, Brot, Katze,

Tasse, Floh, Buch, Geld, Rock, Schimmel, Kerzen, Stift, Mutter

Aufgabe 2: Jetzt werden es Zweizeiler – mit Silbenzählen:

Ball, Knall:

Der rosarote Ball (6 Silben)

platzt mit lautem Knall. (6 Silben)

Ulli, Gulli:

Der arme alte Ulli,

der wohnt jetzt in ´nem Gulli.

Ute, Schnute

 

Kalle, Falle Käthe, Gräte
Ingo, Dingo Gerda, Werder

 

Hans , Tanz
Sabine, Miene Silke, Rilke Otto, Lotto

 

Aufgabe 3: Und nun versuchen Sie das folgende Gedicht aus dem Zyklus „Sterbende Wörter“ selbständig zu ergänzen!

Drahtesel

Heute heißt mein Veteran,

Esel, ja, das ist der Plan.

Was? denkst du – ich kenn das_____________________________!

Du bist auf Draht, ich danke dir.

Doch sagt dir Drahtesel noch was?

Das ist ein Träger für________________________________________.

Sein Leib hat weder Fleisch noch___________________________,

er frisst nicht und er niemals ruht.

Ein Esel, kalt und aus Metall,

der braucht kein Stroh und keinen_____________________.

Pedalen sorgen für den_________________________________,

das Treten hält die Menschen jung.

Ein wenig Pflege, etwas___________________________,

Luft für den Reifen, schon komplett!

Ein Mann vor ganz schön langer Zeit,

hieß Drais und war das Laufen_______________________.

Das Futter für sein Eselein,

das kostete so manchen____________________________.

Drum baute er ein Rad aus____________________________,

auf das war er mit Recht sehr stolz!

Es war ein Laufrad, nicht für Kleine,

der Schwung kam aus dem_______________________________.

Die Kette und das Fußpedal,

als Antrieb – heute ganz _________________________,

war`n zunächst noch nicht___________________________.

Erst als das Laufrad war verschwunden,

da wollte jeder Fahrrad fahren,

man glitt und konnte Würde____________________!

Heut heißt es Velo, Bike und Rad,

und ist ein guter____________________.

Zur Schule, Arbeit, hin, zurück,

bringt es uns täglich – welch ein____________________!

Selbst müsste man die Taschen tragen.

So sitzen wir mit ______________________________

auf unserm kühlen ___________________________

und träumen fröhlich vor uns hin!

Lösung:

Tier, Ballast, Blut, Stall, Schwung, Fett, leid, Schein, Holz, Männerbeine, normal, erfunden, wahren, Kamerad, Glück, Wohlbehagen, Eselchen.

Alles Gute für Sie, bis bald!
Corinna Reinke, Autorin des Buches „Frühling im Kopf“
https://senioren-muenster.de/woher-kommt-die-frische-brise/

0 comments on “Gedächtnistraining-30: Rhythmus und Reim

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Einstellungen ändern Cookie-Einstellungen ändern