Gedächtnistraining für Senioren – Teil 32: Geld, Geld, Geld!

Lieber Senior, liebe Seniorin,
waren Sie kreativ mit Wörtern und Assoziationen? Das ist gut – denn nur so oder ähnlich bleiben wir „gelenkig“ im Kopf!
Heute beschäftigen wir uns mit Geld. Zunächst habe ich 10 Sprichwörter zum Thema.

Geld, Geld, Geld!

  1. Man muss Geld ausgeben, um Geld zu verdienen.
    Plautus (ca. 254-184 v. Chr., Dramatiker aus dem alten Rom)
  1. Ein guter Ruf ist mehr wert als Geld.
    Publilius Syrus (46-29 v. Chr., Altrömischer Autor von Sententiae)
  1. Was macht es für einen Unterschied, wieviel du hast? Was du nicht hast, besagt viel mehr.
    Seneca (4 v. Chr.- 65 n. Chr., Römischer Philosoph, Staatsmann und Dramatiker)

          4. Reichtum besteht nicht darin, ein großes Vermögen zu besitzen,sondern wenige
Wünsche zu haben.
              Epiktet (55-135, Griechischen Stoiker)

  1. Steh nie da und bettle um das, was du auch selbst verdienen kannst.
    Miguel de Cervantes (1547-1616, Spanischer Schriftsteller)
  1. Geld hat die Menschen noch nie glücklich gemacht, wird es auch nicht. Es liegt nicht in seiner Natur, Glück zu schaffen. Je mehr man davon hat, desto mehr will man.
    Benjamin Franklin (1706-1790, einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten
  1. Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft.
    Jean-Jacques Rousseau (1712-1778, Französischsprachiger Genfer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge, Naturforscher und Komponist)

 

           8. Bewerte Geld nicht höher oder niedriger als das, was es wert ist; es ist ein guter
Diener, aber ein schlechter Meister.
Alexandre Dumas (1802-1870, Französischer Schriftsteller)

  1. Mit Geld kannst du dir einen sehr guten Hund kaufen, aber nicht das Wedeln seines Schwanzes.
    85, Amerikanischer Satiriker und Schriftsteller)
  1. Viele Menschen verpassen Gelegenheiten, weil diese einen Overall anhaben und wie Arbeit aussehen.
    Thomas Alva Edison (1847-1931, Amerikanischer Erfinder und Geschäftsmann)
Aufgabe 1: Entscheiden Sie sich nun für drei der Aphorismen, die Ihnen gut gefallen – vielleicht, weil sie Ihnen wahr erscheinen, weil Sie originell sind, weil Sie sich mit eigenen Erfahrungen decken.  Schreiben Sie sie auf einen Zettel.
Aufgabe 2: Lernen Sie nun die gewählten drei Aussagen auswendig.
Aufgabe 3: Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und notieren Sie die Autoren der Aussprüche. Ordnen Sie die Nachnamen alphabetisch.
Aufgabe 4: Füllwörter gesucht! Suchen Sie ein Hauptwort/Substantiv, das in die mittlere Spalte  der Tabelle passt. Es muss dem ersten Wortteil als zweites und dem zweiten als erstes dienen können! Wenn Sie den letzten Satz verstanden haben, dürfen Sie sich drei Mal auf die Schulter klopfen.

Beispiel:   Bank…….Schlüssel: Note (n)

 

Spar

 

Hose

 

Brot

 

Fähigkeit

 

Aktien

 

Gebühr

 

Mengen

 

Marke

 

Wechsel

 

Arrest

 

Wert

 

Schutz

 

Gehalt

 

Heft

 

Geld

 

Berater

 

Aktien

 

Teilnehmer

Die Anfangsbuchstaben der Lösungswörter ergeben neu gemischt einen Begriff zum Thema.
Noch mehr Kies, noch mehr Schotter!

 

Lösung: Strumpf, Erwerb, Paket, Rabatt, Stube, Arbeit, Scheck, Anlage, Kurs: Sparkasse

Wenn Sie noch ein wenig Zeit und Lust haben, lesen Sie doch auch noch die nächsten 6 Sprichwörter. Es macht einfach Spaß

11. Als ich Geld hatte, nannte mich jeder Bruder
Polnisches Sprichwort

12. Niemand arbeitet so hart für sein Geld, wie der Mann, der es heiratet.
Frank McKinney Hubbard,  (1868-1930, Amerikanischer Karikaturist, Humorist und Journalist)

13. Heirate nie wegen Geld. Es ist billiger, es dir zu leihen.
Schottisches Sprichwort

14. Zu viele Menschen geben Geld aus, das sie nicht verdient haben, um Dinge zu kaufen, die sie nicht wollen, um Menschen zu beeindrucken, die sie nicht mögen.
William Penn Adair „Will“ Rogers (1879-1935, Amerikanischer Cowboy, Humorist, Sozialexperte und Filmschauspieler

15. Geldprobleme können immer gelöst werden, wenn man keine Angst vor ihnen hat. Robert Anson Heinlein(1907-1988, Amerikanischer Science Fiction-Schriftsteller)

16. Um jemanden zu verstehen, finde heraus, wie er sein Geld ausgibt.
Mason Cooley (1927-2002, Amerikanischer Aphoristiker)

Viel Spaß und eine gute Zeit!
Corinna Reinke, Autorin des Buches „Frühling im Kopf“

Woher kommt die frische Brise?

 

0 Kommentare zu “Gedächtnistraining für Senioren – Teil 32: Geld, Geld, Geld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Einstellungen ändern Cookie-Einstellungen ändern