Gedächtnistraining für Senioren Teil 40: Um die Ecke gedacht!

Lieber Senior, liebe Seniorin,

ja, ich weiß: Vom letzte Mal steht Ihnen noch eine Lösung zu!

Es ging um ein Homonym, ein Wort mit mehreren Bedeutungen. Man könnte vielleicht auch Teekesselchen sagen.

Hier ist es noch einmal – es stammt übrigens von Friedrich Schleiermacher (1768-1834):

 

Wir sind’s gewiss in vielen Dingen,

im Tode sind wir’s nimmer mehr,

die sind’s, die wir zu Grabe bringen,

und eben diese sind’s nicht mehr.

Denn, weil wir leben, sind wir’s eben

von Geist und Angesicht;

und weil wir leben, sind wir’s eben

zur Zeit noch nicht.                

 

Lösungswort: verschieden

 

 

Kampf dem November-Blues!!!

 

Heute möchte ich Sie ein wenig um die Ecke denken lassen. Das ist immer gut, da es uns flexibel macht. Eigentlich möchte das Gehirn lieber klare, einfache Aufträge, weil es ja immer Energie sparen will. Genau da setzen wir nun an. Und wenn Sie auch nur einmal lächeln müssen – z.B. über Ihren Erfolg oder die Blödheit einer Aufgabe – dann haben Sie sich schon Gutes getan!

 

Oh je, das passende Wort ist weg!

Aufgabe 1: Suchen Sie den richtigen Begriff!

(Achtung: Grammatik muss manchmal angepasst werden!

  1. Mir tut heute nach dem Tennis meine geldlose Frau weh.
  2. Auf dem Dach sitzt eine graue Gehörlose.
  3. Den ganzen Nachmittag höre ich mit Genuss Kantaten und Choräle vom kleinen Fließgewässer.
  4. Mein Sohn hat eine Allergie gegen die Porzellanschüssel der Aprikose.
  5. Wo ist denn dein Mann? Ach, der sitzt in der Außenhaut des Fisches und hackt Holz!
  6. Heute Abend geht meine Nachbarin zum Spielgerät. Sie hat sich extra ein langes Kleid gekauft.
  7. Die Verliebten saßen ineinandergeschlungen auf dem Geldinstitut.
  8. Der Käfig saß auf dem Trecker und zog parallele Linien – vom Haus zum Horizont, vom Horizont zum Haus.
  9. Wir essen zu Silvester immer Hauptstadteinwohner – wieso, das weiß ich auch nicht!
  10. Ich muss zum Fahrrad-Händler, mein stechendes, blutsaugendes Insekt quietscht!
  11. Vor der Queen machte sie einen gesalzenen, geräuchterten Hering mit Kopf, den sie lange geübt hatte.
  12. An meinem Arbeitsplatz geht es mir täglich schlechter, ich halte das Produkt der Reproduktionstechnik einfach nicht mehr aus!
  13. Meine Frau, die Heidepflanze, sitzt immer hinten rechts im Auto.
  14. Fritz, der Sohn vom Doktor, hat sich bei den Tierfang-vorrichtungen vom Rad beide Arme gebrochen.
  15. Steinzeitmenschen pflegten ihre Kleidung mittels Erstlesebüchern aus Knochenmaterial zu verschließen.
  16. Nächste Woche Mittwoch bekommen wir Besuch – zwei Hairückenflossen essen bei uns zu Mittag.
  17. Heinz, du musst die Fischfanggeräte an der Wohnzimmertür mal ölen – sie quietschen furchtbar!
  18. Mein Sohn sieht schlimm aus – er lässt sich ein Schlüsselteil wachsen!
  19. Geh lieber zum Arzt mit deinem puddinggefüllten Gebäckstück!
  20. „Erwin, heute habe ich kein Glück! Ein schlechtes Baumteil nach dem anderen!“ „Jaja, wenn der Pastor nicht schwimmen kann…“
  21. Für diesen dicken Tweedstoff brauchte sie beim Knopfannähen ausnahmsweise eine Giftpflanze.
  22. Das Essen wurde in sechs köstlich aufeinander abgestimmten Fluren serviert.
  23. Meine Güte, ist das ein Dompfaff!
  24. Ich muss mal wieder grüne Zelthaltevorrichtungen kochen – die sind so köstlich!
  25. Um viertel vor eins am Heiligabend fiel ihr ein, dass sie noch keine Turnübungen für den Weihnachtsbaum hatte!

 

Und weiter geht es! Sag, was ist dein Hobby?

Aufgabe 2: Welcher Begriff ist gemeint?

  1. Ich laufe von Sammelbüchse zu Sammelbüchse und fülle sie gratis mit Wasch-Stücken.
  2. Ich werfe ständig kleine Vertiefungen um.
  3. Ich nutze einen Zollstock und stelle die Länge von Backstücken fest.
  4. Ich drehe permanent Bratgeräte mit Stielen um.
  5. Ich stelle gedruckte Blättersammlungen her.
  6. Ich stelle mittels Handwerkszeug zarte gefiederte Tiere her.
  7. Ich knicke, falze und lege gelbe Zitrusfrüchte zusammen.
  8. Ich führe eine Schar von Eierlegenden an und sage ihnen, wo es lang geht.
  9. Ich ernähre mich nur von Zigaretten- und Schornsteinprodukten.
  10. Ich passe auf ein Geschäft auf.
  11. Ich schleppe mich mit dem 20. Buchstaben des Alphabets herum.
  12. Ich hebe und stütze plastische Kopf-Brustbildnisse.
  13. Ich weise auf die kleinste Einheit unserer Zeitmessung hin.
  14. Ich bringe Reste und Weggeworfenes durch meinen Schlund.
  15. Ich puste abgestorbene Teile des Baumes vor mir her.
  16. Ich verbinde die Gesamtheit dauerhaft.
  17. Ich lasse Schweißgeruchsbinder kullern.
  18. Ich reinige Rauchutensilien mit Stiel.
  19. Ich bringe H2O auf 100 Grad.
  20. Ich bewege mich schnell über Stufen.
  21. Ich fege mein Zuhause.
  22. Ich piekse in den Acker.
  23. Ich wälze Massen von Gefrorenem.
  24. Ich bewege mich jockeyartig auf einer Sachregisterpappkarte.
  25. Ich betaste zartgliedrige, buntschillernde fliegende Insekten.
  26. Ich überreiche anderen Menschen Besucher.

 

Lösungen

Zu 1:

Arme, Taube, Bach, Schale, Schuppen, Ball, Bank, Bauer, Berliner, Bremse, Bückling, Druck, Erika, Fallen,  Fibel, Finnen, Angeln, Bart, Bienenstich, Blatt, Fingerhut, Gänge, Gimpel, Heringe, Kerzen.

Zu 2:

Seifenspender, Muldenkipper, Brotmesser, Pfannenwender, Buchmacher, Vogelbauer, Zitronenfalter, Hühnerleiter, Rauchverzehrer, Ladenhüter, T-Träger, Büstenhalter, Sekundenzeiger, Müllschlucker, Laubbläser, Alleskleber, Deoroller, Pfeifenputzer, Wasserkocher, Treppenläufer, Heimkehrer, Feldstecher, Schneeschieber, Karteikartenreiter, Schmetterlingsfühler, Gastgeber.

 

 

0 comments on “Gedächtnistraining für Senioren Teil 40: Um die Ecke gedacht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Einstellungen ändern Cookie-Einstellungen ändern